FANDOM


Profil | Artes

Wingul der Nova, geboren als Li Ying Long Dau, ist ein Antagonist aus Tales of Xillia und ein Nebencharakter aus Tales of Xillia 2.

GeschichteBearbeiten

Frühe JahreBearbeiten

Wingul ist ein Mitglied des Long-Dau-Clans aus Auj-Oule und führte den Stamm fünfzehn Jahre vor der Handlung des Spiels als Stratege an. Zu dieser Zeit ist er von Gaius bezwungen worden, der nach dem Fezebel-Krieg entschlossen war, Auj-Oule zu reformieren. Gaius unterwarf sich Wingul und nahm fünf Jahre darauf mit Winguls Hilfe Kanbalar ein. Zu dieser Zeit erklärte Gaius sich zum König der vereinigten Gebiete von Auj-Oule und wird seit jeher als "König des Anbeginns" bezeichnet. Wingul ist seither als sein Vertrauter an seiner Seite und dazu entschlossen, Gaius zu töten, sollte er jemals vom rechten Weg abkommen.

Wingul wurde zusammen mit Presa, Jiao und Agria zur Chimäriade, die Gaius gegenüber loyal ist und zu seinen stärksten Kämpfern gehört. Die vier Mitglieder der Chimäriade sollen eine solche Kraft und Geschicklichkeit aufweisen, dass sie 120 Elitesoldaten Rashugals bei einem Angriff auf die Shrade-Insel bezwungen haben. Wingul zeichnet sich hier vorrangig als Stratege aus. Wingul stellt hierbei unter dem Titel "die Ebenholzschwinge von Long Dau" die Schwinge der Chimäre dar, die eine Kreatur aus dem Schöpfungsmythos von Auj-Oule ist.

Wingul ist der Leiter eines Verstärker-Labors im Labari-Kessel jenseits der Königlichen Jagdgründen von Xian Du gewesen. Er holte hierfür Waisen von der Straße und rettete sie damit vor dem sicheren Tod. Unter humanden Umständen experimentierte er an den Kindern, um Verstärker zu erschaffen, die keine gefährlichen Nebenwirkungen aufzeigen sollten. Sich selbst nutzte er als Versuchskaninchen für eine frühere Generation der Verstärker: Er ließ sich seinen in den Kopf einsetzen, wo der Verstärker ihm zwar einen Mana-Schub verleiht, ihn stärkt und für den Kampf vorbereitete, aber Aggressivität in ihm hervorruft. Zudem ist Wingul mit dem eingeschalteten Verstärker nur noch dazu imstande, sich in seiner Muttersprache Long Dau zu artikulieren.

Tales of XilliaBearbeiten

Den Helden erscheint Wingul erstmals in Kanbalar an der Seite von Gaius, als die Helden mit dem König von Auj-Oule reden wollen, um ihm von der Lanze von Kresnik zu berichten und nach dem Verstärker-Labor im Labari-Kessel zu fragen, da Elize darin involviert gewesen war. Wingul sieht sich für Letzteres verantwortlich und berichtet dies den Helden. Er erklärt, dass diese Kinder gestorben wären, wenn sie sich ihrer nicht angenommen hätten, und dass es sich nicht um das Labor eines verrückten Wissenschaftlers gehalten hatte, sondern dass alles durchaus human vonstatten gegangen ist.

Wingul Spiel.png

Wingul im Spiel

Als Gaius von Milla Maxwell den Schlüssel zur Aktivierung der Lanze von Kresnik verlangt und Alvin die Helden verrät, indem er Gaius offenbart, dass Milla den Schlüssel ihrem Diener Ivar anvertraut hat. Durch die kommende Nachricht von Presa, dass Rashugal in Hamil einmarschiert ist und Milla befürchtet, dass König Nachtigal einen neuen Schlüssel hergestellt hätte, verlangt Gaius, Milla gefangen zu nehmen, da die anderen Clans sich ihm eher anschließen, wenn er ihnen präsentieren kann, dass er den Herren der Geister halten kann. Die Helden können jedoch entkommen, werden aber von Wingul und Presa eingeholt und in einen Kampf verwickelt. Hierbei offenbart Wingul den Einfluss seines Verstärkers, der in ihm einen Mana-Schub hervorruft, seine Haare weiß färbt und seine Muttersprache aus ihm hervorholt. Nachdem die Helden Wingul und Presa bezwungen haben, hält Jyde Mathis Milla davon ab, die beiden zu töten, da Wachen von Auj-Oules Armee nachrücken. Ehe Rowen Ilbert ihnen folgt, erinnert Wingul ihn daran, dass seine damalige Flucht es war, die König Nachtigal zu dem macht, was er heute ist.

Für den Krieg gegen Rashugal im Fezebel-Moor entwirft Wigul die Taktik, das moorige Erdreich mithilfe von Verstärkern zu beeinflussen und es begehbar zu machen. Gemeinsam mit Jiao und Presa schlägt Wingul sich durch die Reihen der Rashugal-Soldaten, bis sie auf die Helden treffen. Hier wirft Wingul Rowen erneut vor, dass er der Grund ist, aus dem König Nachtigal zum Tyrannen geworden ist, und dass er seine Truppen aus dem Hintergrund steuert, während er feige im Hintergrund bleibt. Zudem offenbart Wingul, dass er glaubt, dass die Menschen jemanden brauchen, der sie führt, und dass Gaius dafür geeignet ist, ein vereintes Volk anzuführen, wofür er die Lanze von Kresnik benötigt. Daher wollen sie die Helden aufhalten, die die Lanze von Kresnik zerstören wollen. Die Chimäriade verwickelt die Helden in einen Kampf, unterliegt ihnen aber. Rowen fragt Wingul daraufhin, wo sich sein Verstärker befindet, woraufhin Wingul erklärt, dass er in seinem Kopf ist. Wingul wird kurz darauf bewusstlos. Im Verlauf der Schlacht erwacht er erneut und wird Zeuge davon, wie Jiao sich nach dem Abschuss der Lanze von Kresnik in eine Masse aus Rashugal-Soldaten stürzt, sie aufhält und dabei stirbt. Er verabschiedet sich zuvor noch von ihm und verlässt ihn zusammen mit Gaius und Presa.

Wingul Verstärker.png

Wingul hat seinen Verstärker aktiviert

Kurz vor dem Finale gegen Gaius und Muzét erwartet Wingul die Helden in der Weltenkreuzung, um sie daran zu hindern zu Gaius vorzudringen. Sie erklären ihm, dass sie das Schisma zerstören wollen, um die Einwohner von Rieze-Maxia und Elympios zu vereinen, was Wingul als wankelmütig erachtet. Er versteht nicht, was Gaius in den Helden sieht, und ist entschlossen, sie hier zur Strecke zu bringen, damit sie keine noch größere Last für Gaius werden. Er verwickelt die Helden in einen Kampf, verliert jedoch und will sie davon überzeugen, dass die Welt sich ändern wird, wenn sie Spyrixe zerstören. Rowen widerspricht dem jedoch und meint, dass man die Welt nicht zwingen kann, einen Weg einzuschlagen, den sie nicht selbst gewählt hat. Wingul erachtet Rowen für erbärmlich, weil er erst jetzt dort steht und den Kampf anführt. Er ist gewillt, Gaius' Vision zu verwirklichen, und erhebt sich schwer verwundet wieder. Er aktiviert erneut seinen Verstärker, bricht jedoch unter seiner Kraft zusammen. Er will keinem bloßen Werkzeug zum Opfern fallen, rammt sein Schwert in den Boden der Weltenkreuzung und erzeugt einen Riss, der die Helden voneinander trennt. Wingul bleibt zurück, spricht aber noch zu Rowen, dass nur Gaius würdig ist, die Welt zu führen, und sinkt schließlich tot zu Boden.

Tales of Xillia 2Bearbeiten

Wingul erscheint aufgrund seines Todes nicht mehr in der Hauptdimension, aber in diversen Splitterdimensionen. Nachdem Gaius sich den Helden angeschlossen hat, will er Ludger Kresnik beobachten, und begleitet ihn in die Splitterdimension "F4221", deren Zugangspunkt im Mon-Hochland liegt. Die Splitterdimension führt sie nach Kanbalar, das sich für Gaius anfühlt, als hätte jemand ein Leichentuch über die Stadt gelegt. Sie dringen bis zum Palast vor, wo nicht Gaius regiert, sondern Wingul im Audienzsaal im Thron sitzt. Wingul ist deutlich geschafft und meint, dass die Helden erneut Attentäter sind, die es auf seinen Kopf abgesehen haben. Er beruhigt sie, dass keine Wachen kommen werden, da er ein einsamer König ist, der es verdient hat zu sterben. Dennoch wird er kämpfen und aktiviert seinen Verstärker.

Wingul verneigt sich vor Jiao.png

Wingul verneigt sich dankbar vor Jiao, ehe dieser sein Leben im Fezebel-Krieg gibt

Gaius sucht das Gespräch mit Wingul, den er auf Long Dau anspricht, woraufhin Wingul ihn erkennt, vor ihm auf die Knie geht und ihn um Verzeihung bittet. Gaius will von ihm wissen, was geschehen ist, und Wingul offenbart ihm, dass alles damit begann, dass Gaius abdanken und dem Volk den Rücken kehren wollte, um seiner Schwester Karla Outway beizustehen, die im Sterben lag. Da Wingul weiß, dass man Gaius nicht einfach von seinen Plänen abbringen kann, hat er Karla gebeten, seine Aufmerksamkeit wieder auf die königlichen Pflichten zu lenken. Dies hat Karla getan, indem sie sich selbst das Leben nahm. Seither hat Wingul Gaius gegenüber Schuldgefühle, die ihn zerfressen. Ihr Tod hat Gaius gebrochen, sodass er sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hat, woraufhin Wingul erkennt, dass es sich bei Gaius nicht um den Erston Outway handelt, den er als einzigen Freund erachtet. Zornig attackiert er die Helden und offenbart sich dabei als Streukatalysator der Splitterdimension.
Nach dem Kampf kriecht Wingul auf den Thron zurück und fleht Gaius an, ihn zu retten. Gaius erklärt ihm, dass es bedeutet, die Bedürfnisse vieler über die des Einzelnen zu stellen, wenn man auf dem Thron sitzt, und man muss ein einsames Leben akzeptieren, was für Wingul zu viel war. Gaius überlässt daraufhin Ludger den Rest, der Wingul das Leben nimmt. Daraufhin gelangt der Wegweiser "Long Daus Staub" in den Besitz der Helden.

Eine weitere Splitterdimension, in der Wingul erscheint, wird in Gaius' Geschichte betreten. Hierbei handelt es sich um die Splitterdimension "F422D", deren Zugangspunkt ebenfalls im Mon-Hochland liegt. Dort begegnen die Helden nicht nur Wingul, sondern auch Presa, Agria und Jiao, die gerade durch das Hochland streifen. Sie verstecken sich zunächst vor ihnen, bis Gaius sich entscheidet, ihnen als der Gaius dieser Splitterdimensiom zu begegnen. Wingul wundert sich beim Anblick von Gaius, ob er auf Patrouille sei, was Gaius bestätigt. Wingul erklärt Gaius, dass der König Melard nach ihm sucht. Gaius versteht, dass Melard noch am Leben ist, und Wingul bemerkt, dass er sich anders verhält als sonst. Die anderen Helden wollen unterdessen entkommen, aber Wingul bemerkt Muzét und wirft seine Waffe nach ihr, die von Gaius abgewehrt wird. Wingul erkennt in Gaius dann einen vermeintlichen Spion von Nachtigal und attackieren die Helden, die die Chimäriade töten.

PersönlichkeitBearbeiten

Wingul ist ein einzigartiger Stratege und als solcher auch in scheinbar aussichtslosen Situation sehr gefasst und aufmerksam. Dennoch stürzt er sich nach Aussage von Presa gelegentlich Hals über Kopf in den Kampf, was vermutlich an dem Einfluss seines Verstärkers liegt. Wingul ist enorm loyal Gaius gegenüber, solange dieser auf seinem Weg bleibt und die Schwachen führen will.

KampfstilBearbeiten

Wingul ist ein schneller Nahkämpfer, der gleichzeitig dazu imstande ist Geister-Artes der Elemente "Feuer" und "Wind" zu benutzen. In den Kämpfen verlinkt er sich mit seinen Partnern. In jedem Kampf aktiviert er seinen Verstärker und spricht daher Long Dau, während er mit seinen Feinden kämpft.

TriviaBearbeiten

  • Wingul repräsentiert die Schwinge der Chimäre.
  • Wingul wird auch als Ebenholzschwinge bezeichnet.
  • Wingul erfand die "Gaius-Klöße", eine beliebte Speise aus Kanbalar.

CharakterlisteBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki