FANDOM


Die Weltenkreuzung ist das finale Dungeon aus Tales of Xillia und ein Dungeon aus Tales of Xillia 2.

GeschichteBearbeiten

AllgemeinesBearbeiten

Die Weltenkreuzung liegt inmitten eines endlos wirkenden Weltalls. Der Boden besteht aus mehreren, unterschiedlich großen Quadern und die Pfade, die auf verschiedenen Höhen liegen, können mithilfe von Lichtern erreicht werden: Rote Lichter lassen die Helden eine Ebene aufsteigen, grüne Lichter erschaffen bei Berührung eine neue Brücke und blaue Lichter führen sie eine Ebene hinunter.

Die Pfade der Weltenkreuzung sind ein dimensionaler Weg, der Rieze-Maxia mit der Außenwelt Elympios verbindet. Dazwischen liegt das "Weltenende", das sich vom Rest der Weltenkreuzung stark unterscheidet. Der Boden spiegelt die Wolken im Himmel und ist von größeren Bauten durchzogen, die erscheinen wie Komplexe aus Uhren.

Tales of XilliaBearbeiten

Wählt der Spieler Jyde Mathis als jenen Charakter, aus dessen Sicht die Handlung verfolgt wird, betreten die Helden die Weltenkreuzung erstmals nach dem Tod von Milla Maxwell auf der E.S.S. Zenethra, wo sie die Großen Vier befreien konnte und ihr eigenes Mana aufgibt, die anderen Helden vor dem Einfluss von Muzéts Angriff zu bewahren, der die E.S.S. Zenethra zusammenpresst. Am Boden zerstört erfahren die Helden von Muzét, dass Milla nicht mehr war als ein Köder für Exodus, woraus sie schließen, dass es einen wahren Maxwell geben muss. Sie vermuten ihn auf der Nia-Khera-Heiligkuppe, von wo aus sie zur Weltenkreuzung gelangen.

Sie begeben sich bis zum Weltenende, wo die Helden ihn nach Milla fragen. Er erklärt, dass er sich dessen sicher ist, dass es die Helden waren, die Milla auf den falschen Weg geführt haben, da sie von sich aus niemals gegen ihn gearbeitet hätte. Er offenbart, dass er Muzét für den Schutz des Schismas erschaffen hatte, nachdem dieses vor zwanzig Jahren von einem Angriff von außen schwere Schäden davongetragen hatte. Da Exodus zu dieser Zeit wusste, dass das Schisma, das die Elympionen von ihrer Heimat trennt, bei Maxwells Tod verschwinden würde, erschuf er Milla als Köder.

WeltenkreuzungMaxwellsReich

Das Weltenende

Es kommt zu einem Kampf zwischen den Helden und Maxwell, bei dem Milla erscheint. Von den Großen Vier war sie vor einer endgültigen Seelenreinigung bewahrt worden und durch den Anblick von Jyde Mathis hat sie auch ihr verlorenes Gedächtnis zurückgewonnen: Sie wurde nun als wahrer Geist wiedergeboren, dem die Großen Vier gehorchen, da sie sich von Maxwell und seinen Wünschen abnabeln. Milla gelingt es nach einem weiteren Kampf, Maxwell davon zu überzeugen, das Schisma aufzulösen. Da dieses aus viel Mana besteht, würde sich das Mana nach der Vernichtung über die Welt verteilen, sodass danach noch einige Zeit wäre, um einen Weg zur Rettung von Elympios und Rieze-Maxia zu finden.

Ehe Maxwell dazu kommt, das Schisma aufzulösen, schreitet jedoch Gaius ein, der nicht zulassen will, dass das Schisma zerstört wird, bevor nicht alle Spyrixe von Elympios vernichtet sind. Er lässt Maxwell von der Lanze von Kresnik absorbieren, die Muzét zum Weltenende bringt, und erschafft aus Muzéts Kraft heraus ein Schwert, das Zeit und Raum durchtrennen kann, um die Helden nach Rieze-Maxia zurückzuschicken und selbst nach Elympios zu reisen. Maxwell gelingt es allerdings, die Helden mit seiner letzten Kraft stattdessen nach Elympios zu bringen, sodass sie die fremde Welt erkunden können.

Über den Dimensionsriss in Elympios gelangen die Helden schließlich wieder zur Weltenkreuzung zurück. Hier begegnen sie Wingul, der mit allen Mitteln verhindern will, dass die Helden zu Gaius vordringen und ihn von seinem Plan abhalten. Die Helden erklären ihm, dass sie das Schisma zerstören wollen, um die Einwohner von Rieze-Maxia und Elympios zu vereinen, was Wingul als wankelmütig erachtet. Er versteht nicht, was Gaius in den Helden sieht, und ist entschlossen, sie hier zur Strecke zu bringen, damit sie keine noch größere Last für Gaius werden. Er verwickelt die Helden in einen Kampf, verliert jedoch und will sie davon überzeugen, dass die Welt sich ändern wird, wenn sie Spyrixe zerstören. Rowen Ilbert widerspricht dem jedoch und meint, dass man die Welt nicht zwingen kann, einen Weg einzuschlagen, den sie nicht selbst gewählt hat. Wingul erachtet Rowen für erbärmlich, weil er erst jetzt dort steht und den Kampf anführt. Er ist gewillt, Gaius' Vision zu verwirklichen, und erhebt sich schwer verwundet wieder. Er aktiviert erneut seinen Verstärker, bricht jedoch unter seiner Kraft zusammen. Er will keinem bloßen Werkzeug zum Opfern fallen, rammt sein Schwert in den Boden der Weltenkreuzung und erzeugt einen Riss, der die Helden voneinander trennt. Wingul bleibt zurück, spricht aber noch zu Rowen, dass nur Gaius würdig ist, die Welt zu führen, und sinkt schließlich tot zu Boden.

Voneinander unabhängig müssen die Helden nun die Weltenkreuzung durchqueren, um zu Gaius und Muzét zu gelangen. Es sind Milla und Jyde, die das Weltenende zuerst erreichen und den Endkampf gegen Gaius und Muzét beginnen. Nach und nach kommen die anderen hinzu, die sich dem Kampf immer mit dem Einsatz ihres jeweiligen mystischen Artes anschließen, sodass sie Gaius und Muzét schließlich vereint besiegen können. Nach seiner Niederlage fügt Gaius sich dem Wunsch der Helden, mahnt sie jedoch, dass er wieder die Macht ergreifen wird, wenn ihr Plan scheitern wird und Rieze-Maxia und Elympios nicht friedlich nebeneinander leben können.

Tales of Xillia 2Bearbeiten

Mit der Zerstörung des Schismas ist auch die Weltenkreuzung zerstört worden, sodass sie in der Hauptdimension nicht mehr in Erscheinung tritt. In der Splitterdimension "F423D" erscheint sie jedoch. Hier wurde das Schisma nicht aufgelöst und Milla ist endgültig von Muzét getötet worden. Die Helden beginnen in der Weltenkreuzung und dringen bis zum Weltenende vor, wo Maxwell sie erwartet. Müde erkennt er die Ankömmlinge und verlangt von Milla zu wissen, was sie hier will, obwohl er sich durchaus dessen bewusst ist, dass sie tot ist. Milla möchte von ihm mehr über Milla Kresnik erfahren, nach der er sie benannt hat, doch Maxwell will ihre Torheit nicht weiterhin gefallen lassen und gibt Jyde, der Milla verteidigen will, die Schuld daran, dass er es gewesen ist, der ihn dazu gezwungen hat, Milla zu beseitigen. Er erinnert sie, dass jeder, der vom Weg abgekommen ist und seine Pflicht aus den Augen verloren hat, beseitigt werden muss, und hat vor, Milla auch dieses Mal zu töten, obwohl er sich nicht erklären kann, wie sie ins Leben zurückgekehrt ist.

Nach seiner Niederlage lässt Maxwell sich darauf ein, Milla von Milla Kresnik zu erzählen. Millas Drang danach, zu erfahren, was in Maxwells Kopf vorgegangen ist, bevor er sie geboren hat, erinnert ihn sehr an Milla Kresnik, die ihn ohne Unterlass mit Fragen bedrängt hat. Die menschliche Neugierde erstaunt ihn immer wieder, was Milla ebenfalls als eine ihrer faszinierendsten Eigenschaften bezeichnet. Maxwell erzählt daraufhin davon, dass die Spyrixe schließlich zu einer Trennung der Geister und Menschen führte, doch Milla Kresnik hatte sich dagegen gewehrt. Sie bemühte sich um eine Verbindung zwischen Geister und Menschen, wollte die Geister verstehen und dabei die Menschen und die Hoffnung verkörpern. Mit ihrer Energie setzte sie sich gleichermaßen für Geister und Menschen ein und steckte Gleichgesinnte an, die mit den Geistern koexistieren wollten: So entstand der Kresnik-Clan. Chronos erachtete die Menschen als unzugängliche Wesen und fand, dass sie ihren Wert erst noch beweisen mussten, woraus Origins Prüfung folgte. Um auserwählte Menschen zu schützen, erschuf Maxwell schließlich das Schisma, um Rieze-Maxia zu einer Arche zu formen. Doch Milla hatte ihn abgelehnt, was er als Verrat erachtet hatte, und stand stattdessen zu den Menschen, die an den Spyrixen hingen, um diese eines Besseren zu belehren.

Milla fragt Maxwell schließlich, ob er überhaupt mit Milla Kresnik über ihre Absichten geredet hat, doch ehe er antworten kann, werden sie von Muzét in Begleitung der Großen Vier angegriffen. Muzét hatte Milla getötet und ihr die Großen Vier abgenommen. Sie stellt sich aus Streukatalysator der Splitterdimenions heraus und will Milla mit allen Mitteln beseitigen, um sie aus Maxwells Augen zu schaffen. Sie verwickelt die Helden in einen Kampf, unterliegt ihnen jedoch und wird schließlich von Ludger Kresnik aufgesucht, während Milla und Jyde sich noch mit Maxwell unterhalten. Maxwell erinnert sie an die Grausamkeiten, die die Menschheit vollbringt, und fragt sie, ob sie weiterhin auf der Seite der Menschen stehen wird. Milla bejaht dies, da sie es als ihre Pflicht als Maxwell erachtet. Maxwell versteht, dass sie selbst über ihre eigene Pflicht entschieden hat, was Milla bestätigt. Maxwell meint, dass nun also auch sie sich von ihm abwendet, was Milla besorgt aufnimmt. Er sagt zu ihr, dass sie gehen und leben soll wie sie will, da es nicht länger seine Entscheidung ist, aber Milla tröstet ihn und versichert ihm, dass die Bande zwischen ihnen besteht, egal, wie weit sie voneinander entfernt sind. Sie summt die "Hymne der Bezeugung", die Maxwell zufrieden erkennt, während Ludger Muzét als Streukatalysator zerstört und damit die Splitterdimension in sich zusammenfällt.

OrtslisteBearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki