FANDOM


Tenebrae

Tenebrae ist der Centurio der Finsternis

Centurios sind geisterähnliche Kreaturen aus Tales of Symphonia: Dawn of the New World, die einen wichtigen Aspekt der Handlung darstellen.

AllgemeinesBearbeiten

Insgesamt gibt es acht Centurios, die alle von Ratatosk als Teil von ihm erschaffen wurden. Sie sind in die acht Elemente der vereinten Welt unterteilt und finden ihren Zweck in der Kontrolle des Mana-Flusses ihres jeweiligen Elements. Dies gelingt ihnen, indem sie Pakte mit Monstern schließen. Centurios bestehen zwar wie ihr Herr und Schöpfer Ratatosk aus Mana, sind aber nicht wie er Beschwörungsgeister und auch keine Monster. Dennoch teilen sie sich neben der Tatsache, dass sie aus Mana bestehen, mit Beschwörungsgeistern auch den Aspekt, dass sie Formwandler sind. Centurios haben ihre eigenen Persönlichkeiten, die nichts mit der von Ratatosk zu tun haben. Sie können jederzeit von ihm durch eine besondere Technik zu sich gerufen werden.

Centurios haben wie Beschwörungsgeister keine Geschlechter, obwohl zumindest den beiden erscheinenden eines zugeordnet wurde, wie es auch bei den Beschwörungsgeistern getan wurde. Sie sind Formwandler und können nicht sterben, solange Mana existiert, worin sie identisch mit den Beschwörungsgeistern der vereinten Welt sind. Werden sie vermeintlich getötet, kehren sie in ihren Kernzustand zurück. Ob dies bei Beschwörungsgeistern auch der Fall ist, kann nicht deutlich gesagt werden, weil der einzige Beschwörungsgeist, der jemals an die Grenze des Todes getrieben wurde, Ratatosk war. Dieser besitzt einen Kernzustand, sodass davon ausgegangen werden kann, dass auch die anderen Beschwörungsgeister einen besitzen.

GeschichteBearbeiten

Die Centurios wurden vor 10.000 Jahren von Ratatosk erschaffen, als die Elfen die Welt besiedelten und den Kharlan-Baum von Ratatosk verpflanzten. Da es in der Welt zuvor kein Mana gegeben hatte, war es instabil, weshalb Ratatosk die acht Centurios erschuf, um es zu stabilisieren.
Im Kharlan-Krieg verstarb der Kharlan-Baum jedoch, weshalb Ratatosk angesichts einer fehlenden Aufgabe in einen tiefen Schlaf fiel. Dasselbe geschah auch mit den Centurios. Nachdem es den Helden aus Tales of Symphonia jedoch gelungen ist, einen neuen Weltenbaum zu pflanzen, erwacht Ratatosk gemeinsam mit seinen Centurios wieder.

Beim Erwachen wurde Ratatosk von Richter Abend gestört, der ihn nach dem Mord an Aster Laker angriff und in seinen Kern-Zustand zurückversetzte. Dies unterbrach auch die Aufwachphase der meisten Centurios. Lediglich zwei von ihnen konnten rechtzeitig erwachen: Aqua, die von Richter und Aster schon vor längerer Zeit geweckt worden war, und Tenebrae.
Die nun im Dämmerschlaf liegenden Centurio-Kerne bringen allerlei Naturkatastrophen über die wiedervereinte Welt, sodass jeder Kern einzeln erweckt werden muss, um diese zu beenden. Gleichzeitig sind die schlafenden Centurio-Kerne dazu imstande, einen verwirrenden Einfluss auf Menschen in ihrer Umgebung zu nehmen, sodass diese sogar dem Wahnsinn verfallen können.

Auflistung der CenturiosBearbeiten

Centurio Beschreibung Kern
Aqua

Aqua ist die Centurio des Wasser. Ihr Kern wäre vermutlich in der Nähe von Undines Tempel am Thoda-Geysir gefunden worden, jedoch war Aqua zu Beginn der Geschichte bereits erwacht. Sie verriet Ratatosk, weil sie sich in Richter verliebt hatte und ihm helfen wollte. Schließlich kehrt jedoch auch sie in ihren Kernzustand zurück und vollendet damit Ratatosks Kraft.

Aquas Kern
Tonitrus

Tonitrus ist der Centurio des Blitzes. Sein Kern kann im Tempel des Blitzes bei Volt aufgefunden werden.

Tonitrus
Ignis

Ignis ist der Centurio des Feuers. Sein Kern ruht in der Nähe von Ifrits Tempel in den Ruinen von Triet.

Ignis
Glacies

Glacies ist der Centurio des Eises. Sein Kern kann im Tempel des Eises bei Celsius aufgefunden werden. Jedoch wurde auch dieser Kern dem Tempel entnommen und nach Meltokio an Seles Wilder verkauft. Diese überreicht ihn an die Helden, nachdem sie aus einer Entführung gerettet wurde.

Glacies
Solum

Solum ist der Centurio der Erde. Sein Kern befand sich nicht länger im Tempel der Erde bei Gnom, weil er vom Vanguard gestohlen worden war. Mithilfe seines Kerns konnte Decus sich als Lloyd Irving verschleiern und in dessen Namen Palmacosta der Blutsäuberung unterziehen.

Solum
Ventus

Ventus ist der Centurio des Windes. Sein Kern befindet sich nicht in der Nähe des Balacruf-Mausoleums bei Sylphe, aber bei dem Steinpodium in Asgard. Es stellt sich heraus, dass Ventus das Monster war, das zwei Jahre zuvor Raine Sage bei dem Tanzritual angegriffen hatte. Ventus war also schon vorher erwacht, weil sein Siegel durch Linar gestört worden war. Auch nach dem Sieg der Helden über ihn, ist er nach zwei Jahren durch seinen Kern wieder erwacht.

Ventus
Tenebrae

Tenebrae ist der Centurio der Finsternis und neben Aqua der einzige, der es geschafft hatte, zu erwachen, ehe Ratatosk in seinen Kernzustand zurückkehrte. Er ist ein treuer Diener Ratatosks und eine sarkastische, selbstverliebte Seele. Er hat Spaß daran, andere zu triezen, und mag es nicht, als alt zu bezeichnen, obwohl er als Centurio bereits ebenso alt ist wie die Jahrtausende alten Beschwörungsgeister. Als er selbst durch seinen Tod in seinen Kernzustand zurückfällt, kehrt sein Kern zum Tempel der Dunkelheit zurück.

Tenebraes Kern
Lumen

Lumen ist der Centurio des Lichtes. Sein Kern konnte unter dem Turm des Mana gefunden werden, wo Luna und Aska residierten.

Lumen

TriviaBearbeiten

  • Die Centurios sind nach den lateinischen Begriffen ihrer Elemente benannt.
  • Ein Centurio war in Wirklichkeit ein Offizier der römischen Legionen.