FANDOM


Überlimit (Symphonia)

Sheenas Kraftschub wird eingeleitet (Tales of Symphonia)

Das Überlimit ist ein unter verschiedenen Namen bekannter Aspekt der Tales of-Reihe. Häufiger ist es in den älteren Titeln vertreten, findet aber auch in den jüngeren Spielen seine Funktion.

AllgemeinesBearbeiten

Der Begriff Überlimit wurde erstmals (und bislang ausschließlich) in Tales of Vesperia geprägt und stellt die deutsche Direktübersetzung zu dem in englischen Titeln häufiger angewandten englischen Begriff Overlimit (oder Over Limit). In anderen Titeln erhält es meistens andere Namen, die auf das entsprechende Kampfsystem bezogen sein können, doch grundlegend ist stets dieselbe Funktion gemeint. Andere Namen für das Überlimit sind Kraftschub (Tales of Symphonia), Eleth-Schub (Tales of Graces f), Grenzüberschreitung (Tales of Xillia, Tales of Xillia 2) oder Spiria-Schub (Tales of Hearts R).

Der Einsatz des Überlimits holt die versteckten Kräfte einer Figur hervor, wodurch sie ihre eigenen Grenzen überschreiten kann. Die einzelnen Effekte können je nach Titel variieren, ermöglichen jedoch üblicherweise einen stärkeren Einsatz des Helden, etwa durch eine vorübergehende Steigerung seiner Werte oder dadurch, dass er selbst nach eingesteckten Treffern nicht taumelt. Außerdem stehen normalerweise die starken mystischen Artes im Überlimit zur Verfügung.
Neben den Helden sind auch die meisten Bossgegner dazu imstande, in das Überlimit zu wechseln. Gelegentlich kann sich dies sogar bei einfachen Gegnern zutragen. Das Überlimit der Bossgegner bedeutet auch oft den bevorstehenden Einsatz ihrer jeweiligen mystischen Artes.

In den SpielenBearbeiten

Tales of SymphoniaBearbeiten

In Tales of Symphonia wird das Überlimit im Kampf als Kraftschub eingeleitet und im Kampfbuch unter seinem englischen Namen als Over Limit bezeichnet. Es existiert der sogenannte unsichtbare Spannungswert, den jeder Charakter für sich besitzt. Dieser steigt, wenn Verbündete sterben, der jeweilige Charakter angegriffen wird oder eine Mahlzeit zu essen bekommt, die er sehr mag. Dies ist für jeden Charakter unterschiedlich. Der Spannungswert sinkt jedoch, wenn der Charakter etwas isst, was er nicht mag, und er sinkt auf 0, wenn der Kraftschub vorüber ist oder der Charakter einmal gestorben ist.

In der originalen Nintendo GameCube-Fassung gibt es keine Anzeige, dass der Kraftschub eines Charakters bevorsteht. Im späteren HD-Port hingegen beginnt das Charakterbild am unteren Bildschirmrand zu flackern, wenn der Kraftschub kurz bevorsteht. Bei Gegnern, die kurz vor dem Kraftschub stehen, ist dies jedoch auch im HD-Port weiterhin nicht zu erkennen.

Tales of the World: Radiant MythologyBearbeiten

In Tales of the World: Radiant Mythology besitzt jeder Charakter eine eigene Leiste für das Overlimit. Die Leiste füllt sich durch das Attackieren von Feinden auf. Ist sie bis zum Anschlag gefüllt, kann das Overlimit manuell mit der L- und R-Taste eingeleitet werden.

Tales of VesperiaBearbeiten

In Tales of Vesperia besitzen die Helden ein gemeinsames Überlimit, das dennoch manuell aktiviert werden kann. Das Überlimit kann geteilt werden, sofern mehr als ein Punkt zur Verfügung steht. Insgesamt können vier Punkte des Überlimits angesammelt werden und durch die jeweilige Richtung des Steuerkreuzes wird das entsprechende Überlimit aktiviert:

Stufe Richtung
1
Steuerkreuz (Rechts)
2
Steuerkreuz (Runter)
3
Steuerkreuz (Links)
4
Steuerkreuz (Hoch)

Schon ab Stufe 1 gilt, dass Zauber ohne Zeitverzögerung angewandt sowie explosive Artes durch das Gedrückthalten der Artes-Taste nach Einsatz eines Arkan-Artes eingesetzt werden können. Mystische Artes der Charaktere können jedoch erst ab der Nutzung des Stufe-3-Überlimits eingeleitet werden. Stufe 3 und Stufe 4 können nur durch dsa entsprechende Objekt erreicht werden, das synthetisiert werden muss.

Tales of the AbyssBearbeiten

In Tales of the Abyss wird das Overlimit manuell durch das Steuerkreuz nach rechts eingeleitet, sofern die Over-Limit-Leiste des entsprechenden Charakters gefüllt ist. Die Leiste wird durch das Attackieren von Feinden und durch das Spotten gefüllt. Das Over Limit muss durch eine Fertigkeit erlernt werden, ehe es angewandt werden kann.

Tales of Graces fBearbeiten

In Tales of Graces f gelangt das gesamte Kampffeld für die Helden in einen Eleth-Schub und wird wie in Tales of Symphonia automatisch eingeleitet, nicht manuell vom Spieler. Mehr dazu ist auf der entsprechenden Seite zu finden: Eleth-Schub.

Tales of XilliaBearbeiten

In Tales of Xillia und Tales of Xillia 2 befindet sich die Leiste der Grenzüberschreitung am linken Bildschirmrand. Sie füllt sich durch Angriffe auf Gegner, was jedoch nur geschieht, wenn die Charaktere verbunden sind. Die Leiste ist in mehrere Sektionen unterteilt. Ist eine Sektion vollkommen gefüllt, wird sich die Leiste nicht weiter auffüllen, bis ein verbundenes Arte angewandt wurde. In die Grenzüberschreitung selbst können die Helden wechseln, sofern alle Sektionen der Leiste gefüllt sind und danach ein verbundenes Arte eingesetzt wurde. Die Leiste leert sich daraufhin wieder langsam. Während dies geschieht, können die Helden eine ganze Kombination aus verbundenen Artes durchführen und auch ihre mystischen Artes anwenden.

Tales of Hearts RBearbeiten

In Tales of Hearts R befindet sich die Leiste des Spiria-Schubs am linken Bildschirmrand und füllt sich durch Angriffe auf Gegner als auch durch erfolgreiche Abwehr gegnerischer Angriffe. Insgesamt gibt es vier Stufen, die verschieden stark sind und auch verschieden hohe Boni mit sich bringen. Jede Stufe führt den Zusatz mit sich, dass keine Punkte des Technikzählers verbraucht werden, Zauber-Artes sofort gewirkt werden und kein Taumeln eintritt.

Durch Drücken von L und den verschiedenen Richtungstasten werden die einzelnen Stufen aktiviert:

Stufe Richtung Effekt
1
Steuerkreuz (Rechts)
  • Der Zauber-Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die Zauber-Verteidigung steigt um 20 Prozent
  • Der physische Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die physische Verteidigung steigt um 20 Prozent
2
Steuerkreuz (Runter)
  • Der Zauber-Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die Zauber-Verteidigung steigt um 20 Prozent
  • Der physische Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die physische Verteidigung steigt um 20 Prozent
  • Die Kosten der Technikpunkte sinken für alle Artes auf 0
3
Steuerkreuz (Links)
  • Der Zauber-Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die Zauber-Verteidigung steigt um 20 Prozent
  • Der physische Angriff steigt um 20 Prozent
  • Die physische Verteidigung steigt um 20 Prozent
  • Die Kosten der Technikpunkte sinken für alle Artes auf 0
  • Mystische Artes können gewirkt werden
4
Steuerkreuz (Hoch)
  • Der Zauber-Angriff steigt um 70 Prozent
  • Die Zauber-Verteidigung steigt um 70 Prozent
  • Der physische Angriff steigt um 70 Prozent
  • Die physische Verteidigung steigt um 70 Prozent
  • Die Kosten der Technikpunkte sinken für alle Artes auf 0
  • Mystische Artes können gewirkt werden
  • Duale mystische Artes können gewirkt werden
  • Die Figur ist unbesiegbar
  • Verfolgermarker erscheinen häufiger

GalerieBearbeiten